Neu bei SicherFinden24®

 

Doro Secure 480, die „Sicherheitsuhr“ von SicherFinden24 

 

Eine Innovation speziell für dementiell erkrankte Menschen mit „Weglauftendenz“ oder für sicherheitsbewusste Menschen jeden Alters, die oft unterwegs sind und ein „diskretes Notrufgerät“ bevorzugen! Also einfach eine elegante Uhr.

 

Notruf Uhr Doro Secur480 Frontansicht

 

Integriertes GPS-Tracking problemlose Zurückverfolgung und Wiederfinden von demenzkranken Patienten durch unsere Notruf- und Servicezentrale

Geofence Alarm Verlässt ihr Träger eine zuvor definierten Bereich, benachrichtigt die Doro Secure 480 automatisch unsere 24h-Notruf- und Servicezentrale – und diese alarmiert diezuständigen Hilfskräfte und leitet sie zielgenau zum Notfallort

Alarmauslösung - mit Sprachkontakt (im Netz der Telekom) und GPS-Ortung (die Notruftaste ist deaktivierbar)

Hohe Akzeptanz -  der Nutzer ist an das Tragen einer „Armbanduhr“ gewöhnt

Diese wurde von der Doro Care GmbH und mit Beratung von HuPS24 entwickelt, um speziell an die Bedürfnisse von Demenzkranken angepasst zu werden. 

Ziel von SicherFinden24 ist es, Demenzkranken mit der Secure 480 mehr Freiheiten zu bieten und die Einschränkungen im Alltag zu lockern und Angehörige oder auch Pflegepersonal zu entlasten und dabei gleichzeitig mehr Sicherheit zu haben.Beispielsweise können Angehörige beruhigt sein, wenn Erkrankte einen Spaziergang in der Umgebung vornehmen, da diese über die Sicherheitsuhr nötigenfalls schnell gefunden werden können. Dies sorgt für Bewegungsfreiheit im näheren Umfeld der Wohnung/des Pflegeheims.

Damit die Uhr nicht verloren geht, gibt es optional ein festes Armband, welches nur mittels eines speziellen Öffners von Angehörigen / Pflegepersonal geöffnet werden kann. Der Träger kann somit die Uhr nicht ablegen.

Armband1Armband2

 

 

 

Autonome Sicherheit: falls jedoch der Träger der Sicherheitsuhr ein vorher gemeinsam mit SicherFinden24 festgelegtes Gebiet verlässt, wird die 24h-Notruf- und Servicezentrale sofort automatisch alarmiert und diese verständigt sofort gemäß individuellem Alarmplan die Angehörigen oder zuständige Kontaktpersonen – oder auch die rund um die Uhr mit Pflegefachpersonal besetzte HuPS24-Rufbereitschaft. In jedem Fall leitet die Notruf- und Servicezentrale die alarmierten Hilfskräfte per Handytelefonat zielgenau zum Wegläufer hin. Aufwändiges suchen mit Polizeikräften, Hundestaffeln usw. entfällt.

Aber auch für aktive Menschen, die unterwegs nicht auf jederzeitige Sicherheit verzichten wollen, bietet sich die Secure 480 an. Als ganz normale schicke Armbanduhr getragen, dabei diskret, weil von Dritten nicht als Notrufuhr erkennbar, bietet sie im Alltag immer auf Knopfdruck die Gewissheit, schnell und an (fast) jedem Ort* europaweit (!) Unterstützung oder Hilfe herbeirufen zu können. Dank eingebautem GPS-Ortungssystem, wird der HuPS24-Notruf- und Servicezentrale bei Alarmauslösung die aktuelle Position automatisch mitgeteilt und die Zentrale kann die Hilfe sofort zielgerichtet entsenden. Vorab kann im Telefongespräch über die Uhr die Lage abgeklärt werden, damit auch die richtige Hilfe auf den Weg gebracht wird.

Doro4

Auslösung leichtgemacht: Durch ein drei-sekündiges Drücken auf die Krone stellt sich die Sprechverbindung zur Notruf- und Servicezentrale automatisch her

Die Bedienung/Handhabung ist spielend leicht.
Zum Laden wird die Uhr in die an das 230V-Stromnetz angeschlossene Ladeschale gesteckt und ohne lästigen Kabelsalat direkt geladen (Ladedauer nur ca. zwei Stunden). Die Uhr benötigt je nach Nutzungsart täglich bis einmal monatlich eine neue Aufladung, bzw. aber immer nach jedem Alarm. Und die Uhr ist spritzwasserfest und somit alltagstauglich.

 

Mehr Infos auf www.sicherfinden24.de oder telefonisch unter 0711 342 13 888

 

 

 

HuPS24 beim 1. Bundeskongress Hausnotruf in Berlin

„Alt werden ist immer noch die einzige Möglichkeit, lange zu leben“. Mit diesem treffenden Zitat von Hugo von Hofmannsthal hat Ulla Schmidt (SPD), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Bundesgesundheitsministerin a.D., die aus dem gesamten Bundesgebiet und verschiedenen europäischen Ländern angereisten Gäste des 1. Bundeskongresses Hausnotruf in Berlin in ihrem Grußwort auf die spannenden Themen der Veranstaltung eingestimmt.

Ulla Schmidt äußerte in Ihrer Rede auch den zentralen Punkt der Selbstbestimmtheit im Alter: „Einrichtungen wie der Hausnotruf sind eine große Errungenschaft, denn sie stärken die Selbstbestimmtheit von Menschen, die in ihrer eigenen Wohnung bleiben möchten und dabei erhöhten Risiken ausgesetzt sind.“
Kongress-Schirmherr Franz Müntefering, Bundesminister a. D., betonte in seiner Ansprache die Bedeutung von Bewegung und sozialen Kontakten im Alter und bestärkte die Kongressteilnehmer in ihrem Einsatz, die Selbstbestimmtheit älterer Menschen zu erhalten. Müntefering: „Die meisten Menschen wollen in ihrer Wohnung bleiben, in ihrem Umfeld, weil das für sie besser ist, als wenn sie in eine fremde Umgebung müssen.“ Es sei wichtig, dass diese Menschen wüssten, dass es „den einen Knopf gibt und wenn etwas passiert, ist schnell jemand da, der hilft.“ Denn: „Das ist eine große Stabilisierung für die Menschen, die sonst doch ein bisschen Angst haben, alleine in der Wohnung zu sein.“ Es sei nicht allen bewusst, dass es den Hausnotruf gebe, dass er bezuschusst werde und dass er Vorteile erziele.

Die knapp 300 Teilnehmer diskutierten beispielsweise über die Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Bedarf an Hausnotrufdiensten und anderen Sicherheits- und Assistenzsystemen und informierten sich im Rahmen einer begleitenden Ausstellung über technische Neuheiten auf dem Gebiet. Auch Tunstall, Doro/CareTech und GeoCare, die Notrufgerät-Hauptlieferanten von HuPS24, waren vertreten und stellten die neuesten Geräte vor.

Ein Thema des Kongresses war, wie man mehr Bewusstsein für den Nutzen von Hausnotrufdiensten schaffen und neue, jüngere Zielgruppen erreichen kann. Denn der typische Hausnotrufkunde ist aktuell im Schnitt bereits über 80 Jahre alt. HuPS24 bietet mit dem mobilen Notrufsystem „Geocare“ hier einen Ansatz, mit dem auch jüngere, noch aktive und unternehmenslustige Senioren sowie Menschen mit Behinderungen erreicht werden können, denn der klassische Hausnotruf steht oftmals noch immer in dem Ruf, nur etwas für alte, kranke und gebrechliche Menschen zu sein. Hier gilt es deutlich zu machen, dass es vielmehr um Prävention geht. Gerade auch bei jüngeren Senioren ab 70-75 Jahre. Rufen Sie uns an, wir haben auch für Sie die passende Lösung zur Absicherung Ihres Alltags.

RM USchmidt

Schöner Nebeneffekt: Richard Malone, Gründer und Geschäftsführer von HuPS24, richtet Ulla Schmidt
Bundesministerin a.D., nach ihrer treffenden Eröffnungsrede Grüße von Walter (VdK-Ehrenpräsident) und Lore Hirrlinger aus.

 

Ohne gute Geschäftspartner und Lieferanten geht es auch bei HuPS24 nicht: Dietmar Gottschalk (Doro/CareTech)
und Ivan Djordjevic (Verklizan) im Gespäch mit Richard Malone

 

  

 

Erfolgreiche Tests bei der Telekom – HuPS24 ist bereit für die VoIP-Umstellung

Die Telekom stellt nach und nach Telefonanschlüsse auf IP-Technik (All-IP) um. Dies gilt für analoge ebenso wie für ISDN-Anschlüsse. Spannend ist hier für uns als Hausnotrufanbieter natürlich, ob unsere Hausnotrufgeräte wie bisher gewohnt nach einer solchen Umstellung zuverlässig funktionieren. Zu diesem Zweck hatten wir die Möglichkeit unsere Geräte im Telekom-Testcenter für All-IP Sonderdienste in Bonn zu testen. Um sich auch ein persönliches Bild dieser neuen Technik machen zu können, reiste Herr Malone 2015 höchstpersönlich zur Absolvierung einer Testreihe nach Bonn. Auch 2016 wurde in einer neuen Testreihe z.B. mit dem Tunstall Piperfon 400 und Zubehör (Rauchmelder) weitere Rufe durchgeführt. Alle von uns ausgeführten Testrufe konnten fehlerfrei durch unsere Notrufzentrale bearbeitet werden. Wir können nun bestätigen, dass unsere Hausnotrufgeräte an den neuen Anschlüssen MSAN POTS 1 & 2 tadellos funktionieren. Auch einer unserer Partner, die Firma Tunstall, einer der größten Hersteller für Hausnotrufgeräte, konnte mit über 2000 Testrufen die neuen Anschlüsse auf Herz und Nieren prüfen. Auch hier funktionierte die Übertragung zur vollsten Zufriedenheit.

Mehr Informationen zum Telekom-Testcenter finden Sie auf dem Blog der Telekom:

http://blog.telekom.com/testlabor

Mehr Informationen zu den erfolgreichen Tests unseres Partners Tunstall finden Sie hier:

http://www.tunstall.de/Telekom

GeraeteHuPS

 

Über uns

HuPS24 e.K. wurde 2004 in Esslingen von Richard W. Malone (Krankenpfleger, Rettungsassistent und Sozialbetriebswirt) gegründet. Binnen weniger Jahre wurde HuPS24 zu Deutschlands größten und erfolgreichsten Hausnotrufdienst mit eigenen 24h-Hausnotruf-Rufbereitschaften, die mit examiniertem Pflegefachpersonal besetzt sind.  
HuPS24 e.K. ist heute ein wichtiger Absicherungs-Partner für ältere Menschen, die Ihr Leben selbst zu Hause bestimmen möchten, obwohl Sie teilweise auf fremde Hilfe und Unterstützung im täglichen Leben angewiesen sind. Hierzu arbeitet HuPS24 eng mit vielen Sozialstationen und Pflegediensten zusammen. Oft berichten unsere Hausnotrufteilnehmer übrigens von einem positiven Nebeneffekt: „Seit ich den HuPS24-Hausnotruf habe, fühle ich mich auf einmal nicht nur sicherer, sondern auch besser.“ Sicherheit beruhigt eben – und ist ein schönes Gefühl. Auch für die Angehörigen.

Vielleicht auch für Sie oder Ihre Lieben? Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne und unverbindlich. Tel. 0711 / 342 13-0




Hausnotruf und PflegeergänzungsService HuPS24®e.K.

Heiligenwiesen 8 
D-70327 Stuttgart
Telefon: (0711) 342 13-0
Fax: (0711) 342 13-499

 

Bürozeiten: Mo - Fr.: 8 - 18 Uhr sowie nach Terminvereinbarung

Bitte schreiben Sie uns an!